Die Überbrückungshilfe 3 zusammengefasst

Die Überbrückungshilfe 3 ist eine staatliche Förderung für von der Pandemie stark betroffene Unternehmen. Dabei werden Unternehmen gefördert, welche starke Umsatzeinbußen in Folge der Corona Pandemie erlittenhaben. Der Fokus der Förderung sind die laufenden Fixkosten der betroffenen Unternehmen.

Die Bundesregierung hat bei der Überbrückungshilfe III nachgebessert. Nun haben sich bei der Überbrückungshilfe 3 einige Punkte geändert, welche Betroffenen erlauben noch weitere Posten als Fixkosten geltend zu machen.

Hier werden wir nur auf die Punkte im Bereich der Digitalisierung und allgemeinen Rahmenbedingungen eingehen. Die Inhalte dienen nur als Wiedergabe und Orientierung, keine Rechtsberatung in jeglicher Form.

1. Wer antragsberechtigt ist

Die bisher vorgesehenen unterschiedlichen Zugangswege zur Überbrückungshilfe III werden deutlich vereinfacht. Antrags- und förderberechtigt sind Unternehmen, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent…

im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Sie können die Überbrückungshilfe III für den betreffenden Monat beantragen. Die bisherige Unterscheidung „von Schließung betroffen/nicht von Schließung betroffen“ entfällt, ebenso wie der Nachweis von Umsatzeinbrüchen außerhalb des Förderzeitraums.

Der Förderzeitraum umfasst den November 2020 bis Juni 2021.

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro in Deutschland. Bislang waren es bis zu 500 Millionen Euro. Damit haben auch größere mittelständische Unternehmen Zugang zu dieser Hilfe.

Quelle: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/

weiterlesen

2. Was wird im Bereich der Digitalisierung gefördert?

Neu bei den erstattungsfähigen Kostenpositionen sind vor allem auch Investitionen in Digitalisierung. Zusätzlich zu den Umbaukosten für Hygienemaßnahmen werden Investitionen in Digitalisierung (z.B. Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten bei großen Plattformen) bei den Fixkosten berücksichtigt.

weiterlesen

Für beide Bereiche werden nunmehr auch Kosten berücksichtigt, die außerhalb des Förderzeitraums entstanden sind. Konkret werden entsprechende Kosten für bauliche Maßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat erstattet, die im Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 angefallen sind. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.

  • Marketing- und Werbekosten (maximal in Höhe der entsprechenden Ausgaben im Jahr 2019)
  • Investitionen in die Digitalisierung des Betriebs (beispielsweise der Aufbau und die Erweiterung eines Online-Shops oder die Eintrittskosten bei einer großen Plattform). Hier sind einmalig bis zu 20.000 Euro förderfähig.

Es gibt einen festen Musterkatalog fixer Kosten, der erstattet werden kann.

Dazu zählen: Pachten, Grundsteuern, Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben sowie Mietkosten für Fahrzeuge und Maschinen, Zinsaufwendungen, Abschreibungen auf Wirtschaftsgüter bis zu einer Höhe von 50 Prozent, der Finanzierungskostenanteil von Leasingraten, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung etc., Personalaufwendungen, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 20 Prozent der Fixkosten gefördert. Schließlich können bauliche Maßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten gefördert werden sowie Marketing- und Werbekosten.

Quelle: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/

3. Wie viel wird erstattet?

Die monatliche Förderhöchstgrenze wird noch einmal deutlich erhöht. Unternehmen können bis zu 1,5 Millionen Euro Überbrückungshilfe pro Monat erhalten (statt der bisher vorgesehenen 200.000 bzw. 500.000 Euro).

weiterlesen

Allerdings gelten hier die Obergrenzen des europäischen Beihilferechts. Das bedeutet: Der beihilferechtliche Rahmen, auf den die Überbrückungshilfe III gestützt ist, lässt nach den derzeit geltenden Obergrenzen einen Zuschuss von insgesamt max. 4 Millionen Euro für ein Unternehmen zu, soweit dieses Unternehmen seine beihilferechtlichen Obergrenzen noch nicht verbraucht hat. Die Bundesregierung setzt sich weiterhin bei der Europäischen Kommission für die Anhebung der beihilferechtlichen Obergrenzen im befristeten Beihilferahmen (Temporary Framework) ein.

Die konkrete Höhe der Zuschüsse orientiert sich wie auch bislang am Rückgang des Umsatzes im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019 und ist gestaffelt:

  • bei einem Umsatzrückgang von 30 bis 50 Prozent werden bis zu 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet,
  • bei einem Umsatzrückgang von 50 Prozent bis 70 Prozent werden bis zu 60 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet und
  • bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent werden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten gezahlt.

Quelle: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/

4. Wie Betroffene einen Antrag stellen

Die Antragstellung erfolgt weiterhin über die bundesweit einheitlich digitale Plattform 

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

weiterlesen

Unternehmen müssen Anträge wie bisher bei der Überbrückungshilfe II und den außerordentlichen Wirtschaftshilfen elektronisch durch prüfende Dritte (d.h. Steuerberater/innen, Wirtschaftsprüfer/innen, vereidigte Buchprüfer/innen und/oder Rechtsanwälte/innen) über die Überbrückungshilfe-Plattform stellen.

Soloselbstständige, die Neustarthilfe beantragen, können direkt Anträge stellen und dazu das von der Steuererklärung bekannte ELSTER-Zertifikat nutzen.

Quelle: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/

Wie Ihr Unternehmen von den Änderungen profitiert

Durch die Änderungen in der Überbrückungshilfe, haben Sie die Möglichkeit ohne große Kosten eine Digitalisierung Ihres Betriebes durchzuführen.

  • Einzelhändler können Ihre Waren über einen Onlineshop anbieten und via Versand oder Click & Collect an  den Kunden bringen.
  • Restaurants können einen eigene Webseite inklusive eigenem Lieferservice erstellen lassen. Damit sind Sie unabhängig von den größeren Lieferplattformen. Stammkunden können bei Ihnen bestellen, ohne dass Sie Gebühren an Dritte bezahlen.
  • Hotels können eine eigene Buchungsplattform erstellen lassen und Kunden direkt auf Ihre Seite leiten. Ohne ersichtliche Konkurrenzangebote oder Gebühren zu zahlen.
  • Fitnessstudios können Online Trainings anbieten, sowie Online Buchungen und Portale für Ihre Kunden.
  • Dienstleister jeder Art, können Ihre Dienstleistungen digital präsentieren und über Online Werbung Aufträge sammeln.
  • und vieles mehr!

Sie haben als Unternehmer die Möglichkeit, Ihre digitalen Träume wahr werden zu lassen, ohne dabei die Kasse zu sprengen. Setzen Sie jetzt auf eine Digitalisierung Ihres Betriebs und Sie werden auch in Zukunft davon profitieren. Denn die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten, die Pandemie ist leider nur der grausame Beschleuniger.

Überbrückungshilfe 3 zusammengefasst

Je schneller die Infektionszahlen sinken, desto schneller geht es für unsere Wirtschaft wieder bergauf. Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vom 19. Januar 2021 sind erneut ein weiterer Kraftakt und verlangen weiterhin Disziplin im Interesse unser aller Gesundheit wie auch der Wirtschaft. Um die Substanz unserer Wirtschaft zu erhalten, haben wir die Überbrückungshilfe III nochmal erweitert und aufgestockt. Zugleich verschlanken und vereinfachen wir die Überbrückungshilfe deutlich. Konkret ist es gelungen, die maximale monatliche Fördersumme der Überbrückungshilfe III auf bis zu 1,5 Millionen Euro pro Unternehmen zu erhöhen – innerhalb der Grenzen des europäischen Beihilferechts. Zukünftig gibt es außerdem nur noch ein einheitliches Kriterium für die Antrags- und Förderberechtigung, und zwar ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Förderzeitraum.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Einheitliches Kriterium bei der Antragsberechtigung: Alle Unternehmen mit mehr als 30 % Umsatzeinbruch können die gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten. Das heisst: Keine Differenzierung mehr bei der Förderung nach unterschiedlichen Umsatzeinbrüchen und Zeiträumen, Schließungsmonaten und direkter oder indirekter Betroffenheit.
  • Erweiterung der monatlichen Förderhöhe: Anhebung der Förderhöchstgrenze auf bis zu 1,5 Millionen Euro pro Fördermonat (bisher vorgesehen 200.000 bzw. 500.000 Euro) innerhalb der Grenzen des europäischen Beihilferechts. Fördermonate sind November 2020 bis Juni 2021.
  • Abschlagszahlungen: Abschlagszahlungen wird es für alle antragsberechtigten Unternehmen geben, nicht nur für die von den Schließungen betroffenen Unternehmen. Sie sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro statt bislang vorgesehenen 50.000 Euro für einen Fördermonat möglich.
  • Anerkennung weiterer Kostenpositionen:

    • Für Einzelhändler werden Wertverluste unverkäuflicher oder saisonaler Ware als erstattungsfähige Fixkosten anerkannt;
    • Investitionen für die bauliche Modernisierung und Umsetzung von Hygienekonzepten ebenso wie Investitionen in Digitalisierung und Modernisierung können als Kostenposition geltend gemacht werden, wie z.B. Investitionen in den Aufbau oder die Erweiterung eines Online-Shops.
Wer ist antragsberechtigt?

Die bisher vorgesehenen unterschiedlichen Zugangswege zur Überbrückungshilfe III werden deutlich vereinfacht. Antrags- und förderberechtigt sind Unternehmen, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. Sie können die Überbrückungshilfe III für den betreffenden Monat beantragen. Die bisherige Unterscheidung „von Schließung betroffen/nicht von Schließung betroffen“ entfällt, ebenso wie der Nachweis von Umsatzeinbrüchen außerhalb des Förderzeitraums.

Der Förderzeitraum umfasst den November 2020 bis Juni 2021.

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro in Deutschland. Bislang waren es bis zu 500 Millionen Euro. Damit haben auch größere mittelständische Unternehmen Zugang zu dieser Hilfe.

Wie viel wird erstattet?

Die monatliche Förderhöchstgrenze wird noch einmal deutlich erhöht. Unternehmen können bis zu 1,5 Millionen Euro Überbrückungshilfe pro Monat erhalten (statt der bisher vorgesehenen 200.000 bzw. 500.000 Euro). Allerdings gelten hier die Obergrenzen des europäischen Beihilferechts. Das bedeutet: Der beihilferechtliche Rahmen, auf den die Überbrückungshilfe III gestützt ist, lässt nach den derzeit geltenden Obergrenzen einen Zuschuss von insgesamt max. 4 Millionen Euro für ein Unternehmen zu, soweit dieses Unternehmen seine beihilferechtlichen Obergrenzen noch nicht verbraucht hat. Die Bundesregierung setzt sich weiterhin bei der Europäischen Kommission für die Anhebung der beihilferechtlichen Obergrenzen im befristeten Beihilferahmen (Temporary Framework) ein.

Die konkrete Höhe der Zuschüsse orientiert sich wie auch bislang am Rückgang des Umsatzes im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019 und ist gestaffelt:

  • bei einem Umsatzrückgang von 30 bis 50 Prozent werden bis zu 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet,
  • bei einem Umsatzrückgang von 50 Prozent bis 70 Prozent werden bis zu 60 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet und
  • bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent werden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten gezahlt.
Was wird erstattet und was ist neu? (Digitalisierungskosten)

Es gibt einen festen Musterkatalog fixer Kosten, der erstattet werden kann.

Dazu zählen: Pachten, Grundsteuern, Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben sowie Mietkosten für Fahrzeuge und Maschinen, Zinsaufwendungen, Abschreibungen auf Wirtschaftsgüter bis zu einer Höhe von 50 Prozent, der Finanzierungskostenanteil von Leasingraten, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung etc., Personalaufwendungen, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 20 Prozent der Fixkosten gefördert. Schließlich können bauliche Maßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten gefördert werden sowie Marketing- und Werbekosten.

Neu bei den erstattungsfähigen Kostenpositionen sind vor allem auch Investitionen in Digitalisierung. Zusätzlich zu den Umbaukosten für Hygienemaßnahmen werden Investitionen in Digitalisierung (z.B. Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten bei großen Plattformen) bei den Fixkosten berücksichtigt. Für beide Bereiche werden nunmehr auch Kosten berücksichtigt, die außerhalb des Förderzeitraums entstanden sind. Konkret werden entsprechende Kosten für bauliche Maßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat erstattet, die im Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 angefallen sind. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.

Neuerungen bei den erstattungsfähigen Kosten gibt es für diejenigen Branchen, die besonders von der Krise betroffen sind, wie die Reisebüros und Reiseveranstalter, die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft, den Einzelhandel, die Pyrotechnikbranche und für Soloselbständige:

  • Einzelhändler sollen nicht auf den Kosten für Saisonware sitzenbleiben. Daher wird der Wertverlust für verderbliche Ware und für Saisonware der Wintersaison 2020/2021 als Kostenposition anerkannt. Das gilt u.a. für Weihnachtsartikel, Feuerwerkskörper und Winterkleidung. Es betrifft aber auch verderbliche Ware, die unbrauchbar wird, wenn sie nicht verkauft werden konnte.
    Diese Warenabschreibungen können zu 100 Prozent als Fixkosten zum Ansatz gebracht werden. Dies ergänzt die bereits vorgesehene Möglichkeit, handelsrechtliche Abschreibungen für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in Höhe von 50 Prozent des Abschreibungsbetrages als förderfähige Kosten in Ansatz zu bringen.
  • Die Reisebranche gehört zu den am stärksten betroffen Branchen. Durch eine umfassende Berücksichtigung der Kosten und Umsatzausfälle durch Absagen und Stornierungen bieten wir zusätzliche Unterstützung. Die bisher vorgesehenen Regelungen wurden nunmehr ergänzt, so dass externe Vorbereitungs- und Ausfallkosten um eine 50 prozentige Pauschale für interne Kosten erhöht und bei den Fixkosten berücksichtigt werden.
  • Für die Pyrotechnikindustrie, die sehr stark unter dem Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk gelitten hat, gilt eine branchenspezifische Regelung. Sie können eine Förderung für die Monate März bis Dezember 2020 beantragen. Zusätzlich können Lager- und Transportkosten für den Zeitraum Dezember 2020 bis Juni 2021 zum Ansatz gebracht werden.
Welche Unterstützung bekommen Solo-Selbstständige?

Soloselbständige können im Rahmen der Überbrückungshilfe III eine einmalige Betriebskostenpauschale („Neustarthilfe“) ansetzen. Die maximale Höhe beträgt 7.500 Euro; bisher waren 5.000 Euro vorgesehen.

Die Bedingungen der einmaligen Betriebskostenpauschale werden deutlich verbessert. Sie wird auf 50 Prozent des Referenzumsatzes verdoppelt; bisher waren 25 Prozent vorgesehen. Der Referenzumsatz beträgt im Regelfall 50 Prozent des Gesamtumsatzes 2019. Damit beträgt die Betriebskostenpauschale normalerweise 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019. Für Antragstellende, die ihre selbständige Tätigkeit erst ab dem 1. Januar 2019 aufgenommen haben, gelten besondere Regeln.
Beispiel: Bei einem Umsatz von 20.000 Euro (Durchschnittsumsatz in der Künstlersozialkasse) werden also 5.000 Euro Neustarthilfe gezahlt (50 Prozent des Referenzumsatzes für sechs Monate 2019, 10.000 Euro).

Wo und ab wann können Anträge gestellt werden?

Die Antragstellung erfolgt weiterhin über die bundesweit einheitlich digitale Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Unternehmen müssen Anträge wie bisher bei der Überbrückungshilfe II und den außerordentlichen Wirtschaftshilfen elektronisch durch prüfende Dritte (d.h. Steuerberater/innen, Wirtschaftsprüfer/innen, vereidigte Buchprüfer/innen und/oder Rechtsanwälte/innen) über die Überbrückungshilfe-Plattform stellen
(www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de).

Soloselbstständige, die Neustarthilfe beantragen, können direkt Anträge stellen (www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de) und dazu das von der Steuererklärung bekannte ELSTER-Zertifikat nutzen.

Die Abschlagszahlungen und die Antragstellung starten im Monat Februar 2021.

Die regulären Auszahlungen erfolgen wie auch schon bei der Überbrückungshilfe II und den außerordentlichen Wirtschaftshilfen über die Länder. Die regulären Auszahlungen starten im Monat März 2021.

Eine Übersicht aller Bewilligungsstellen der Länder steht hier zur Verfügung.

Quelle: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

im Jahr 2019 erlitten haben. Sie können die Überbrückungshilfe III für den betreffenden Monat beantragen. Die bisherige Unterscheidung „von Schließung betroffen/nicht von Schließung betroffen“ entfällt, ebenso wie der Nachweis von Umsatzeinbrüchen außerhalb des Förderzeitraums.

Der Förderzeitraum umfasst den November 2020 bis Juni 2021.

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro in Deutschland. Bislang waren es bis zu 500 Millionen Euro. Damit haben auch größere mittelständische Unternehmen Zugang zu dieser Hilfe.

Quelle: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/

Wie Ihr Unternehmen von den Änderungen profitiert

Durch die Änderungen in der Überbrückungshilfe, haben Sie die Möglichkeit ohne große Kosten eine Digitalisierung Ihres Betriebes durchzuführen.

  • Einzelhändler können Ihre Waren über einen Onlineshop anbieten und via Versand oder Click & Collect an  den Kunden bringen.
  • Restaurants können einen eigene Webseite inklusive eigenem Lieferservice erstellen lassen. Damit sind Sie unabhängig von den größeren Lieferplattformen. Stammkunden können bei Ihnen bestellen, ohne dass Sie Gebühren an Dritte bezahlen.
  • Hotels können eine eigene Buchungsplattform erstellen lassen und Kunden direkt auf Ihre Seite leiten. Ohne ersichtliche Konkurrenzangebote oder Gebühren zu zahlen.
  • Fitnessstudios können Online Trainings anbieten, sowie Online Buchungen und Portale für Ihre Kunden.
  • Dienstleister jeder Art, können Ihre Dienstleistungen digital präsentieren und über Online Werbung Aufträge sammeln.
  • und vieles mehr!

Sie haben als Unternehmer die Möglichkeit, Ihre digitalen Träume wahr werden zu lassen, ohne dabei die Kasse zu sprengen. Setzen Sie jetzt auf eine Digitalisierung Ihres Betriebs und Sie werden auch in Zukunft davon profitieren. Denn die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten, die Pandemie ist leider nur der grausame Beschleuniger.

Online präsent sein

Ihre Stammkunden, wollen Sie auch in der Krise unterstützen! Machen Sie es Ihnen leicht, indem Sie Online präsent sind!

Gebühren sparen

Vor allem Gastronomen setzen oft auf Lieferportale. Diese verlangen eine Gebühr. Diese können Sie mit Ihrem eigenen Online Lieferservice sparen!

Zukunftssicher werden

Eine neue Webseite hilft Ihnen nicht nur in der Krise. Sie macht Ihr Unternehmen auch zukunftssicher und skalierbar.

Was Ihre neue Webseite kann

Schnelle Ladezeiten

Keine genervten Besucher mehr! Machen Sie Besucher blitzschnell zu Kunden! Kein langes Warten mehr.

Responsives Design

Auch mobil wird Ihre Webseite benutzerfreundlich angezeigt. Für PC, Laptop, Tablet und Handy optimiert,

Was Ihre neue Webseite kann

Responsives Design

Auch mobil wird Ihre Webseite benutzerfreundlich angezeigt. Für PC, Laptop, Tablet und Handy optimiert,

Online Käufe und Bestellungen

Egal ob Kleidung, Essen oder andere Produkte. Kunden bestellen direkt online! Click & Collect oder Versand

Schnelle Ladezeiten

Keine genervten Besucher mehr! Machen Sie Besucher blitzschnell zu Kunden! Kein langes Warten mehr.

Bieten Sie Dienstleistungen an

Direkte Buchung oder Reservierung Ihrer Dienstleistung. Sammeln Sie Online Termine und Kundenkontakte!

Online Käufe und Bestellungen

Egal ob Kleidung, Essen oder andere Produkte. Kunden bestellen direkt online! Click & Collect oder Versand

Bieten Sie Dienstleistungen an

Direkte Buchung oder Reservierung Ihrer Dienstleistung. Sammeln Sie Online Termine und Kundenkontakte!

Erfahrungen unserer Kunden

Guter Service für Solo Selbstständige

Wir haben unser Unternehmen 2016 gegründet und wurden von Local Solutions begleitet. Wir sind bis heute mit unserer Präsenz und der monatlichen Betreuung extrem zufrieden.”

Pierre Indelicato
– Pidelco Galvanik

Bilingual aufgestellt

Uns ging es um einen Relaunch unserer Seite. Neben langen Ladezeiten, hatten wir auch Probleme mit der Zweisprachigkeit. Mittlerweile ist die Webseite zuverlässig zweisprachig nutzbar!

Yoga Berlin
– Jan Herzberg

Modern und praktisch

Die alte Webseite war mittlerweile veraltet und nicht mehr aktuell. Wir haben uns über das neue Design sehr gefreut. Auch bei google sind wir wieder sichtbar und viele Patienten buchen Ihre Termine online.”

Dr. Med. Larisa Simic
– Zahnarztpraxis Simic

Neukunden Generierung

Als Versicherungs Makler lebt man von Leads. Wir sind froh, durch die neue Landingpage und Sales-Funnel regelmäßig Leads und Kunden generieren zu können. Das macht unseren Alltag einfacher. “

Matthias Schmidt
– Versicherungs Kompass

Eigenentwicklung gewünscht

Mein Wunsch war etwas ungewöhnlich. Statt einer normalen Homepage, suchte ich ein Team, für eine Github Page. Local Solutions konnte meine Vorstellungen mehr als erfüllen! “

Robert Marz
– Databee Founder & Speaker

Kundenbetreuung in allen Details

Trotz vielen kleinen Änderungswünschen, blieb das Kundenteam stets freundlich und zuvorkommend. Wünsche wurden detailliert umgesetzt. Man fühlt sich als Kunde ernst genommen.

Jo Stienen
– Psychotherapie Stienen

Erfahrungen unserer Kunden

Guter Service für Solo Selbstständige

Wir haben unser Unternehmen 2016 gegründet und wurden von Local Solutions begleitet. Wir sind bis heute mit unserer Präsenz und der monatlichen Betreuung extrem zufrieden.”

Pierre Indelicato
– Pidelco Galvanik

Modern und praktisch

Die alte Webseite war mittlerweile veraltet und nicht mehr aktuell. Wir haben uns über das neue Design sehr gefreut. Auch bei google sind wir wieder sichtbar und viele Patienten buchen Ihre Termine online.”

Dr. Med. Larisa Simic
– Zahnarztpraxis Simic

Kundenbetreuung in allen Details

Trotz vielen kleinen Änderungswünschen, blieb das Kundenteam stets freundlich und zuvorkommend. Wünsche wurden detailliert umgesetzt. Man fühlt sich als Kunde ernst genommen.

Jo Stienen
– Psychotherapie Stienen

Bilingual aufgestellt

Uns ging es um einen Relaunch unserer Seite. Neben langen Ladezeiten, hatten wir auch Probleme mit der Zweisprachigkeit. Mittlerweile ist die Webseite zuverlässig zweisprachig nutzbar!

Yoga Now Berlin
– Jan Herzberg

Neukunden Generierung

Als Versicherungs Makler lebt man von Leads. Wir sind froh, durch die neue Landingpage und Sales-Funnel regelmäßig Leads und Kunden generieren zu können. Das macht unseren Alltag einfacher. “

Matthias Schmidt
– Versicherungs Kompass

Eigenentwicklung gewünscht

Mein Wunsch war etwas ungewöhnlich. Statt einer normalen Homepage, suchte ich ein Team, für eine Github Page. Local Solutions konnte meine Vorstellungen mehr als erfüllen! “

Robert Marz
– Databee Founder & Speaker

Unser Portfolio

Webdesign Kreationen aller Art

Sylvia Krebs Physiotherapie

Physiotherapeutin

Derma Medic Wiesbaden

Beauty Behandlungen

Gründer Fliesen

Handwerksbetrieb

Naturheilkunde Alphonse Klinkenberg

Naturheilkunde

Yoga Now Berlin

Yoga Studio

Seniorenhilfe Aachen

Seniorenbetreuung

Fitnessclub Lifestyle GmbH

Ftiness Club – Mitgliedschafts Formular

Immobilien Thielscher

Immobilienmaklerbüro

Pidelco Galvanik

Galvanisierung und Oberflächenbearbeitung

CSR-Impact

Unternehmensberatung

Mystery Shisha

E-commerce – Wasserpfeifen

Wellness Oase Xecco.at

E-commerce – Lifestyle Produkte

Isofrost GmbH

E-commerce – Hotel & B2B Küchen

Kontaktieren Sie uns

Nutzen Sie jetzt Ihre Chance, um Ihr Geschäft zu digitalisieren!

Kontaktieren Sie uns

Nutzen Sie jetzt Ihre Chance, um Ihr Geschäft zu digitalisieren!

Whatsapp Kontakt
Call-Back vereinbaren

Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular

Melden Sie sich

Kostenlose Beratung